Digital Humanities einfach erklärt – Ein Versuch.

Vor einigen Tagen wurde an mich die Frage herangetragen, was ich eigentlich täte, und ob ich das nicht mal im Sinne des Reddits r/explainlikeimfive beschreiben könne. Das ist gar nicht so leicht, dachte ich mir, und dass das vielleicht für andere interessant sein könnte und ich deshalb daraus einfach ein bis zwei Texte mache. Also fangen wir heute mal damit an. Zuerst mit der Frage, was das mit den digitalen Geisteswissenschaften so auf sich hat, was gleichzeitig auch irgendwie zu einem Text über Digitale Editionen geworden ist. Naja, kann passieren. Man möge mir inhaltliche Ungenauigkeiten aufgrund der Natur des Textes verzeihen. Also, hier bitteschön:

Digital Humanities ist der englische Fachbegriff für Digitale Geisteswissenschaften. Das sind zum Beispiel Germanistik, Geschichte oder Regionalwissenschaften, also die Wissenschaften, die sich mit der Sprache, Kultur und Politik bestimmter Regionen auseinandersetzen. Dazu gehört etwa die Skandinavistik, die Arabistik, die Semitistik, die Japanologie und viele andere. Oft ist die Philologie und die Linguistik hier ein wichtiger Bestandteil der Arbeit, also die Wissenschaft über die Schrift und Sprache. In den Digital Humanities (auch “DH”) findet die gleiche Art der Wissenschaft statt, wie in den “normalen” Geisteswissenschaften, nur, dass Computer in den DH nicht nur genutzt werden, um Texte zu schreiben und verwalten und im Internet zu surfen, sondern auch für die eigentliche wissenschaftliche Arbeit.

Ein einfaches Beispiel dafür ist zum Beispiel die “Digitale Edition”. Eine wissenschaftliche Edition ist ein Buch, in dem ein anderes, meist älteres Buch (nennen wir es Buch 1) untersucht wird. Viele alte Bücher wurden von verschiedenen Leuten über die Jahrhunderte abgeschrieben oder kopiert. Dabei entstehen natürlich Unterschiede zwischen den einzelnen Buchausgaben, obwohl alle sich eigentlich auf das gleiche Buch (eben Buch 1) beziehen, das nennt man “Variante”. In einer wissenschaftlichen Edition werden diese Unterschiede beschrieben. Wenn man eine wissenschaftliche Edition zu Buch 1 hat, kann man also nicht nur den Text von Buch 1 lesen, man sieht auch, wo die Texte von den Varianten zu Buch 1 von diesem abweichen. Meistens steht das im “Apparat”, also unter dem eigentlichen Text, in den Fußnoten oder manchmal auch am Rand, in den “Marginalien”. Wenn im Text von Buch 1 beispielsweise steht: “Der Himmel war blau und die Sonne hat schön geschienen”, in Variante 2 aber steht “Der Himmel war blau und Wolken zogen herauf”, dann würde da ein Hinweis auf den Apparat und unter dem Text von Buch 1 stehen: “Var 2: Wolken zogen herauf”.

Doch nicht immer beschreiben Editionen Varianten, Editionen können auch handschriftliche Manuskripte von z.B. Schriftsteller:innen darstellen, oder Schreibmaschinen- und Druck-Texte mit handschriftlichen Bemerkungen. Eine wissenschaftliche Edition ist also immer eine Art wissenschaftliche Beschreibung eines historischen Dokuments.

Viele Editionen haben außerdem ein Register. Das ist eine Liste, in der alle “Entitäten”, also Orte, Personen und andere Dinge aufgelistet werden, die für Forscher:innen interessant sein könnten. Wenn man also wissen möchte, was so in Buch 1 alles erwähnt wird, dann muss man ganz nach hinten blättern und im Register nachschauen. Das funktioniert ein bisschen wie ein Stichwortverzeichnis.

Eine Digitale Edition ist meistens eine Website. Auch hier kann man den Text von Buch 1 lesen, meistens kann man aber auch zusätzlich darin suchen, so wie man bei Word nach Textstellen suchen kann. Auch hier wird an Stellen mit Abweichungen auf eine Variante hingewiesen, allerdings muss man nicht im Apparat unter dem Text schauen, man kann einfach mit der Maus auf die Textstelle gehen, damit die Variante entweder in einem kleinen Fenster oder neben dem Text auftaucht. Das macht diesen natürlich viel übersichtlicher, weil nicht alle Informationen immer angezeigt werden müssen. Auch ist hier oft ein Scan vom Originalwerk zu sehen, das sogenannte “Faksimile”. Damit kann man sich also das alte Buch 1 auch direkt anschauen, wenn man durch den Text blättert.

Ein Screenshot der Seite https://www.dehmel-digital.de, einer digitalen Briefedition über die Briefe des deutschen Dichter-Ehepaars Ida und Richard Dehmel. Das Faksimile steht neben dem Text, in dem die Personen “Dehmel”, “Gemahlin” und “Peter Behrens” Links zum Registereintrag sind. Oben sieht man als Teil des Menüs “Register”. Neben dem Lesetext kann man hier weitere Informationen zum Dokument (“Metadaten”, also die Umstände beschreibende Daten) und die XML-Datei anschauen.

Anders als in der “normalen”, also analogen Edition, muss man auf einer digitalen Edition auch nirgendwo hinblättern, um das Register zu sehen. Wenn im Text ein Name vorkommt, z.B. “Frau Müller”, dann kann man oft einfach darauf klicken und bekommt direkt alle wichtigen Informationen angezeigt, die es zu Frau Müller gibt. Zum Beispiel auch ein Verweis auf eine “Normdatei”, das ist eine Tabelle auf der Website der Deutschen Nationalbibliothek, in der ganz viele Daten zu Frau Müller stehen. Damit können Leser:innen direkt sehen, wer Frau Müller ist. Das ist natürlich viel einfacher, als wenn man in einer normalen Edition erst zum Register blättern muss. Werden im Text Orte erwähnt, kann man so zum Beispiel direkt die Koordinaten anzeigen und damit etwa eine kleine Karte einblenden, um zu zeigen, wo sich der Ort befindet. Meistens gibt es dann ein Register auf einer separaten Seite innerhalb der Website, deren Einträge direkt zu den Seiten verlinken, auf denen die entsprechende Seite steht, auf denen der Name vorkommt. Auch das geht natürlich besser, als wenn man erst die Seite in einem Buch finden muss.

Das Register auf der Seite von Dehmel Digital. Hier sind Personnamen (und in weiteren Listen auch Orte und andere Entitäten) aufgelistet, die mit den Dehmels geschrieben haben oder in den Briefen erwähnt werden. Im Eintrag steht, in welchen Briefen die Person vorkommt und es gibt einen Link auf die Normdatei in der Deutschen Nationalbibliothek.

Der Vorteil einer digitalen Edition ist also, dass sie oft einfacher zu benutzen ist und viel mehr Informationen anzeigen kann, ohne dass das gleich ein riesiger Aufwand wird. Daneben gibt es noch viele weitere Vorteile. Aber nicht jede Website eines Textes ist auch eine digitale Edition. Man nennt eine Edition dann digital, wenn sie Informationen bieten und Zusammenhänge anzeigen kann, die in einem analogen Buch nicht möglich gewesen wären. Wenn also nur ein Text von Buch 1 und ein Scan daneben zu sehen wäre, dann würde es sich dabei nicht automatisch um eine digitale Edition handeln, nur weil das ein Text und ein Faksimile auf einer Website ist.

Ein anderes Beispiel einer digitalen Edition. Hier von den Tagebüchern von Alexander von Humboldt, einem deutschen Wissenschaftler. Man sieht, dass der Text viel mehr verschiedene Farben hat. Wenn man darübergeht, erscheint rechts vom Text, wie hier, ein kleines Fensterchen, das zusätzliche Informationen anzeigt. Hier sind also noch viele weitere Informationen untergebracht. Die Edition findet sich unter https://edition-humboldt.de/reisetagebuecher.

Damit eine digitale Edition so funktioniert, muss der Text von Buch 1 “annotiert” werden. Das heißt, dass der Text zunächst in einem Textprogramm abgeschrieben wird. Das kann man selbst machen, es gibt mittlerweile aber auch andere Möglichkeiten, zum Beispiel die automatische Texterkennung, oder “Optical Character Recognition” (OCR) auf Englisch. Das bedeutet, dass der Computer den Scan eines Buches untersucht und aus diesem Scan den Text auslesen kann. Dieser wird dann zum Beispiel einer normalen Textdatei gespeichert. Die Wissenschaftler:innen nehmen dann diesen Text und annotieren ihn. Das geht zum Beispiel in einer Sprache namens “XML” (Extensive Markup Language), das ist so ähnlich wie eine Programmiersprache und sieht fast genau so aus, wie “HTML” (Hypertext Markup Language), mit dem Websiten beschrieben werden. Der Text wird dadurch gegliedert und mit Informationen versehen, die am Ende nicht nur Menschen lesen und verstehen können, sondern auch der Computer. Das ist etwa so ähnlich, wie wenn man einen Text in Word schreibt und dann festlegt, welcher Teil des Textes kursiv oder fett aussehen soll, nur, dass in der Wissenschaft der Text dann nicht optisch verändert wird, sondern bloß die Information angegeben wird, dass ein bestimmter Textteil zum Beispiel der Name von Frau Müller ist.

Das Haus in der dritten Straße von links gehörte <person xml:id="person_103" surname="Mueller">Frau Müller</person>, sie fuhr jeden Tag in den <place xml:id="place_32" name="Detmold">Nachbarort</place>.

Das “xml:id” bedeutet übrigens, dass an einer anderen Stelle der Edition noch weitere Informationen über diese Entitäten stehen. Die haben dann dieselbe “ID” (Identifier) und können dadurch genau zugeordnet werden. Das macht man oft, da es unschön aussieht, wenn mitten im Text viele Informationen stehen, die mit dem Text selbst nichts zu tun haben.

So sieht ein Brief von Dehmel Digital, der auf der anderen Abbildung weiter oben zu sehen ist, aus, wenn er in XML annotiert und strukturiert ist.

Am Ende ist eine digitale Edition mit viel Arbeit versehen und viele Forscher:innen arbeiten oft über Jahre und Jahrzehnte an solchen Editionen. Da eine digitale Edition aber natürlich digital ist, braucht es viel Wissen über Computer und Methoden. Wissenschaftliche Methoden sind die Art und Weise, wie Forschung konkret betrieben wird. Das beschriebene Annotieren ist zum Beispiel eine Methode. Wenn diese Methoden digital angewendet werden, oder mit der Unterstützung von Computern, dann kann man meistens von digitalen Geisteswissenschaften reden, also von “Digital Humanities”.

Natürlich gehört da aber noch viel mehr zu. Man kann zum Beispiel auch mithilfe des Computers Texte automatisch analysieren lassen und weiß dann, ob ein Text zum Beispiel eher nett oder eher abwertend ist (die sogenannte “Sentiment Analysis”, also Untersuchung von Emotionen). Auch kann man mit einer ausreichenden Menge an Texten herausfinden, ob bestimmte Texte in einer großen Sammlung von Texten von anderen Autor:innen geschrieben wurden, als man eigentlich dachte, das heißt dann Stilometrie (weil die Unterschiede im Schreibstil untersucht werden). Oder man kann automatisch herausfinden lassen, welche Themen in Texten vorkommen, also wovon sie handeln (“Topic Modeling”). All das ist natürlich vor allem dann interessant für die Wissenschaft, wenn man sehr große Textmengen hat, weil ja niemand Zeit und Lust hat, zum Beispiel hunderttausende von Briefen durchzulesen.

Digitale Methoden vereinfachen also oft die wissenschaftliche Arbeit. Sie führen aber auch zu Erkenntnissen, die man ohne diese digitalen Methoden gar nicht erst hätte finden können, einfach weil einem Menschen bestimmte Dinge gar nicht aufgefallen wären. Dabei muss man natürlich wissen, dass auch Computer Fehler machen. Deshalb redet man bei digitalen Geisteswissenschaften oft auch von “computergestützter” Wissenschaft. Das heißt, dass Forscher:innen zwar einen Computer nutzen, um die eigene Arbeit zu erleichtern und zu neuen Erkenntnissen zu gelangen, sich aber nicht vollständig auf den Computer verlassen. Am Ende ist immer noch wichtig, dass ein:e Wissenschaftler:in kritisch mit der eigenen Arbeit und den eigenen Methoden umgeht. Denn ein Computer arbeitet nur so gut, wie der Mensch, der ihn bedient.

PS: Viele Wissenschaftler:innen, die in den Digital Humanities arbeiten, mögen die Frage nicht, was das eigentlich sei. Deshalb gibt es https://www.whatisdigitalhumanities.com, wo eine zufällige Aussage von Forscher:innen angezeigt wird, die diese auf die Frage geantwortet haben. Sollte man vielleicht auch mal für die Frage: “Und was willst du später damit machen?” entwerfen. 🙂



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jonas Müller-Laackman (2023, 20. Juni). Digital Humanities einfach erklärt – Ein Versuch. DH³. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nkea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search